Ressourcen & Umwelt

Die Gemeinden und Städte werden eine Allgemeinwohlwirtschaft leben, bei der die natürlichen Ressourcen verantwortungsvoll zum Wohle aller Menschen eingesetzt werden und im Eigentum der Gemeinden des Staates sind. Es dürfen keine Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit und zum Schaden der Erde gemacht werden.


Auflagen an Betriebe zum Schutz der Umwelt

Es wird ein Auflagenkatalog für die Industrie und Produktionsbetriebe erstellt. Ziele sind ein effizienter Umweltschutz und die alleinige Produktion hochwertiger biologisch abbaubarer Produkte. Alles, was den neuen Standards nicht nachkommt und schädlich für Umwelt und Mensch ist, wird abgeschafft.

Informationen:

Video: Plastik: Der Fluch der Meere


Auflagen an Verkaufseinrichtungen zur Vermeidung von erdölbasierten Umverpackungen

Längst gibt es umverpackungsfreie Verkaufsmöglichkeiten. Zudem existieren plastikähnliche Materialien, die ausschließlich aus biologisch abbaubaren Materialien hergestellt werden können. Beispiele sind Folien aus Maisstärke und Zucker. In den Verkaufseinrichtungen der Gemeinde dürfen zukünftig nur noch derartige Materialien benutzt werden. Jede Verkaufseinrichtung darf in einer gewissen Übergangszeit noch erdölbasierte Verpackungen verwenden, wenn sie die Materialien zurücknimmt und die Entsorgungskosten dafür bezahlt. Langfristig wird es keine Werbung, keine minderwertigen Produkte und keine umweltunverträglichen Umverpackungen mehr geben.

Informationen:

Video: Einkaufen ohne Müll
Video: Playmais statt Plastik - Welt der Wunder
Video: Bioplastik aus natürlichen Rohstoffen - hi-tech


Bau einer Müll- und Reifenpyrolisierungsanlage

Alle erdölbasierten Umverpackungen und alle Altreifen können wieder zu Öl (und Kohlenstoff) recycelt werden. Dieses Material kann durch Raffinierung wiederum zu Kraftstoffen oder einem erneuten Ausgangsstoff für die Produktion verwendet werden. Der Kohlenstoff kann weiter aufbereitet werden oder durch hydrothermale Karbonisierung in reiner Form ein Grundstoff für Kohlefasern sein. Die Gemeinde wird eine derartige Anlage bauen, wenn es eine größere Menge an Ausgangsmaterialien gibt, die entsorgt werden müssen. Das Ziel ist jedoch, Müll nahezu gänzlich zu vermeiden.

Informationen:

Video: M.E.E. Pyrolyse mit Ereka Bioreaktoren
Video: Unser Beitrag zum Umweltschutz: Die Pyrolyse
Video: Recycling von Kunstoff zurück zu Öl - Nill-Tech


Bau freier gemeindeeigener Tankstellen

In der umgestellten Gemeinde gibt es keine Besteuerung mehr, denn sie ist nicht mehr an den europäischen Besteuerungsraum angebunden. Sie kann deshalb innerhalb der Gemeinde Kraftstoffe viel preiswerter verkaufen. Auch die Gewinne aus Bodenschätzen fließen direkt in die Gemeindekassen, denn Gewinne aus natürlichen Ressourcen fließen grundsätzlich in die öffentlichen Haushalte und nicht mehr länger in private Taschen.


Bau eines Sägewerkes

Die Gemeindewälder können von den Menschen der Gemeinde genutzt werden. Aus diesem Grunde schafft die Gemeinde ein modernes Sägewerk an, um die Hölzer im Dienste an den Menschen zu verarbeiten. Sie kann sowohl Unternehmer, gemeindeeigene Werkstätten, die Bildhauer in den öffentlichen Ateliers und andere Betriebe und Gemeinden beliefern. Auch die Abfälle werden weiterverarbeitet oder zur Energieerzeugung eingesetzt.


Vielleicht auch in Deiner Gemeinde?